Finanzielle Förderung

Im Rahmen der wirtschaftlichen Jugendhilfe fördert das Jugendamt auf Antrag die Betreuung im Rahmen der aktuellen Satzung des Landkreises Ammerland. Die Förderung wird der Tagespflegeperson ausgezahlt.

Für die Inanspruchnahme der Kindertagespflege werden gem. § 90 Abs. 1 Nr. 3 SGB VIII Kostenbeiträge von den Eltern bzw. sonstigen Sorgeberechtigten, mit denen das Kind zusammenlebt, erhoben. Die Kostenbeitragspflicht beginnt mit dem ersten Tag der regelmäßigen Betreuung und bleibt solange bestehen, bis das Kind beim Landkreis Ammerland von der Tagespflege abgemeldet wird. Der Kostenbeitrag ist auch dann zu zahlen, wenn das Kind aus Gründen, die die Tagespflegeperson nicht zu vertreten hat, fernbleibt (d.h. nicht betreut wird). Unterbrechungen der Tagespflege bis zu 30 Tage im Jahr wegen Krankheit oder Urlaub entbinden nicht von der Beitragsverpflichtung.

Die Kostenbeiträge richten sich nach dem gesamten Jahreseinkommen der Eltern und nach dem Umfang der Betreuung. Die Berechnung erfolgt in entsprechender Anwendung der §§ 90 Abs. 4 SGB VIII und 82 Abs. 1 und Abs. 2 Nr. 1 und 2 SGB XII. Berechnungsgrundlage für die Ermittlung des Jahreseinkommens ist grundsätzlich die Einkommenssituation zu Beginn der Tagespflege. Bei wesentlicher Veränderung der wirtschaftlichen Verhältnisse wird der Kostenbeitrag neu berechnet.

Eltern/ Sorgeberechtigte, die ihr Einkommen nicht oder nicht vollständig nachweisen, werden der höchsten Einkommensstufe zugeordnet. Danach beträgt der Kostenbeitrag gemäß aktueller Satzung des Landkreises Ammerland 2,50 € pro Betreuungsstunde.

Der Kostenbeitrag ist bis zum 10. eines Monats an den Landkreis Ammerland zu entrichten. 

Die entsprechenden Antragformulare sind auf dieser Website unter der Rubrik "Anträge und Vordrucke" abrufbar.