Finanzielle Förderung

Für die Inanspruchnahme der Angebote von Kindergärten, Krippen und Horten wird von den Eltern ein Elternbeitrag erhoben. Dieser wird von den jeweiligen Trägern der Tageseinrichtung (z.B. die Gemeinde, die Gemeinsame Kirchenverwaltung, Vereine, Wohlfahrtsverbände) festgesetzt und ist direkt an diese zu zahlen. Die Eltern haben die Möglichkeit, einen Antrag auf finanzielle Unterstützung der zu zahlenden Beiträge beim Jugendhilfeträger (Familienservicebüro des Landkreises Ammerland oder der Wohnsitzgemeinde) zu stellen.

Der Elternbeitrag soll gem. § 90 Abs. 3 SGB VIII auf Antrag ganz oder teilweise vom Jugendhilfeträger übernommen werden, wenn die Belastung den Eltern oder dem Kind nicht zuzumuten ist. Konkret heißt dies, wenn das Einkommen zu gering ist, um den Beitrag aus eigenen Mitteln zu zahlen.  Dem Antrag sind daher Nachweise über das Einkommen sowie der individuellen Aufwendungen beizufügen. Die Zumutbarkeitsberechnung erfolgt durch das Jugendamt. 

Die Förderung erfolgt frühestens ab dem Monat, in dem der Antrag beim Jugendamt oder bei der Gemeinde eingeht (es gilt der Eingangsstempel der Behörde). Grundsätzlich wird für die Dauer des laufenden Kindergarten-, Krippen oder Hortjahres gefördert. Die Übernahme der Krippenkosten erfolgt jedoch nur bis zur Vollendung des 3. Lebensjahres des Kindes. Danach wird bei Vorliegen der weiteren Voraussetzungen nur noch der Elternbeitrag für die Betreuung im Kindergarten übernommen, da ab dem 3. Lebensjahr ein gesetzlicher Anspruch auf einen Kindergartenplatz besteht. Für die fristgerechte Anmeldung des Kindes zum Kindergarten ist von den Eltern Sorge zu tragen.

Die entsprechenden Antragformulare sind auf dieser Website unter der Rubrik "Anträge und Vordrucke" abrufbar.